Gesundheit 


Ein Tier aus dem Ausland darf nur nach tierärztlicher Untersuchung und mit der entsprechenden Bestätigung des zuständigen Veterinäramtes über das TRACES System nach Deutschland reisen.

 

Trotzdem muss man bitte bedenken, dass Ihr Tier an einer Krankheit leiden kann, die durch 'normale' Untersuchungen nicht erkannt werden können. Ein Leben auf der Straße und dann in einem Tierheim ist für viele Hunde und Katzen mit schlimmen Entbehrungen verbunden. Hunger, Durst, menschliche Aggressionen, Unfälle, Parasiten oder eine ständige 'Habachtstellung' zehren an den Tieren. Dann warten sie teilweise noch jahrelang im privaten Shelter auf das Ticket in ein besseres Leben... 

 

Unsere Hunde sind zudem auf einige Mittelmeerkrankheiten getestet (Anaplasmose, Ehrlichiose, Herzwürmer - zudem Borreliose oder Leismaniose). Zumeist benutzen wir den SNAP 4Dx Test - einen Schnelltest. Möchten Sie weitere Tests in Auftrag geben, müssten diese bitte von Ihnen zusätzlich im Vorfeld bezahlt und an uns in Auftrag gegeben werden. Ein Schnelltest ist nur bedingt zuverlässig und es ist ratsam, nach der Ankunft noch einmal Blut abnehmen und einschicken zu lassen. Folgende Empfehlung spricht der Verein Parasitus EX aus:

 

"Sofern der Hund älter als 6 Monate ist, sollte er sofort nach der Einreise getestet werden. Für importierte Hunde, die jünger als 6 Monate sind, empfehlen wir folgende Vorgehensweise:
Äußerlich gesunde Hunde aus dem mediterranen Raum: Ehrlichien-Antikörper, Babesien-Antikörper, Hepatozoon-PCR.
Äußerlich gesunde Hunde aus dem osteuropäischen Raum: Anaplasma phagocytophilum-Antikörper, Babesien-Antikörper, ggf. Hepatozoon-PCR."

Quelle: https://www.parasitosen.de/krankheiten/generelle-hinweise/faq

 

Eine Empfehlung: Besprechen Sie doch offene Fragen und eventuelle Unsicherheiten ruhig mal mit dem Tierarzt/-ärztin Ihres Vertrauens, denn diese(r) wird Ihren Hund zukünftig ja auch betreuen.